<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-W69MFVW&l=dataLayer" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

FAQs

Was heisst Netto Null?

Um die Klimaziele einhalten zu können müssen Emissionen drastisch reduziert werden. Beispielsweise müssten bis 2030 die globalen Treibhausgase halbiert werden.

Bis 2050 dürfte die Menschheit keine Emissionen mehr ausstossen. Wir dürfen nicht mehr CO₂ ausstossen, als wir wieder aus der Atmosphäre entfernen können.

Aber Emissionsreduktion allein wird nicht ausreichen. Der Weltklimarat IPCC geht davon aus, dass wir zusätzlich negative Emissionen benötigen, damit die Erde ein bewohnbarer Planet für uns bleiben kann.

Wenn die Netto Emissionen bei null liegen, wäre die Menschheit klimaneutral und ohne den menschlichen Einfluss könnte sich die Temperatur stabilisieren.

Warum pflanzen wir dann nicht einfach Bäume?

Wir müssen Bäume Pflanzen, auf jeden Fall. Wenn man es richtig macht, hat Aufforstung eine Menge Vorteile, beispielsweise weniger Bodenerosion und Förderung der Biodivesität. Aber eine Massnahme alleine wird nicht ausreichend sein: Wir befinden uns in einer Klimakrise. Und das ist nicht der Moment für ein Entweder/Oder.

Wir müssen alle vorhandenen Lösungen in Kombination anwenden. Wir müssen auf CO₂-effiziente Lösungen setzen, wie Elektro-Autos oder Solarenergie, damit wir CO₂-Neutralität erreichen. Zusätzlich müssen wir aber CO₂ aus der Atmosphäre entfernen - und auch hier müssen wir jede Möglichkeit nutzen, die uns zur Verfügung steht.

Aufforstung im grossen Stil bringt Konflikte über die Nutzung von Land und Wasser mit sich. Ein Baum speichert circa 25 Kilogramm CO₂ pro Jahr. Verglichen mit einem Baum ist ein Climeworks Kollektor, der 50 Tonnen CO₂ im Jahr filtert) 2000 mal effektiver in Bezug auf Land- und Wasserbedarf. Der geringe Verbrauch von Wasser und Land der Climeworks Kollektoren kann in Anbetracht von steigenden Populationszahlen zukünftige Konflikte um Nahrung verhindern.

Ist es sicher?

Der bahnbrechende Prozess CO₂ aus der Luft zu filtern und in Stein umzuwandeln ist sicher. Das CO₂ wird durch sehr schnelle Untergrundmineralisierung in Stein umgewandelt. Dies ist ein natürlicher Prozess, bei dem das CO₂ mit dem vorhandenen Basaltgestein reagiert und zu solidem Kalzit (einer weiteren Steinform) wird im Zeitraum von ein paar Jahren. Keinerlei Witterungsbedingungen, kein Feuer kann verursachen, dass das CO₂ aus dieser Form herausbricht. In dieser Kalzitform ist das CO₂ der Atmosphäre dauerhaft entzogen und sicher gespeichert.

Die Bedingungen, die um die bestehende Anlage in Island herrschen, sind ideal für diesen Vorgang. Es gibt jedoch noch weitere Orte, die über diese Bedingungen verfügen. Beispielsweise das isländische Küstensystem verfügt über eine Kapazität von 50 Millionen Tonnen CO₂ im Jahr. (Quelle)

Eine weltweite Studie schätzt die Gesamtkapazität auf 30 Billionen Tonnen weltweit. Weitere passende Orte finden sich beispielsweise in Nordamerika, im Mittleren Osten oder in China.

Mehr zum Prozess der Mineralisierung und zum Prozess wie CO₂ in Stein umgewandelt wird, findest du auf der Carbfix Webseite.